top of page

Babybauchshooting: 5 Tipps für werdende Eltern

Ein Babybauchshooting ist eine wunderbare Möglichkeit, die einzigartige Zeit der Schwangerschaft festzuhalten. Damit das Shooting zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, gibt es einige wichtige Dinge zu beachten. Hier sind fünf Tipps, wie sich werdende Eltern optimal auf ihr Babybauchshooting bei einem professionellen Fotografen vorbereiten können.


Babybauchshooting Köpenick ©Alina Bücher Photography
Babybauchshooting Köpenick ©Alina Bücher Photography

1. Den richtigen Zeitpunkt wählen

Der ideale Zeitpunkt für ein Babybauchshooting ist zwischen der 28. und 34. Schwangerschaftswoche - wobei ich wirklich ab der 31. SSW empfehle. In dieser Phase ist der Bauch schön rund und ausgeprägt, und die werdende Mutter fühlt sich in der Regel noch wohl, ist nicht so schnell aus der Puste und mobil. Es ist ratsam, frühzeitig einen Termin zu vereinbaren, um sicherzustellen, dass der Fotograf verfügbar und dieser Tag für Euch frei ist.

Warum ist das wichtig?

Ein gut gewählter Zeitpunkt sorgt dafür, dass der Bauch voll zur Geltung kommt, ohne dass sich die werdende Mutter unwohl fühlt oder zu müde ist. Das führt zu entspannteren und natürlicheren Bildern.

2. Kleidung und Accessoires sorgfältig auswählen

Die Wahl der Kleidung spielt eine große Rolle für das Ergebnis der Fotos. Eng anliegende Kleider oder Oberteile betonen den Babybauch besonders schön, sind aber nicht für jede Mama das richtige. Neutrale Farben und weiche Stoffe lassen den Bauch im Mittelpunkt stehen. Verzichtet auf große, wilde Muster und grelle neonfarben (außer das seid ihr wirklich und man trifft euch nicht ohne). Accessoires wie Blumenkränze, Schals oder persönliche Gegenstände (z.B. Ultraschallbilder, die ersten Schuhe, das erste Kuscheltier) können die Fotos zusätzlich bereichern.

Warum ist das wichtig?

Gut abgestimmte Outfits und Accessoires tragen wesentlich zur Ästhetik der Fotos bei und lassen den Babybauch strahlen. Außerdem helfen sie dabei, einen persönlichen Touch zu den Bildern hinzuzufügen.

3. Make-up und Haarstyling nicht vernachlässigen

Ein professionelles Make-up und Haarstyling können den Unterschied zwischen schönen und atemberaubenden Fotos ausmachen. Ein dezentes, aber wirkungsvolles Make-up und eine passende Frisur unterstreichen die natürliche Schönheit der werdenden Mutter. Wie lange ist es her, dass man sich herausgeputzt hat? Nun ist die Gelegenheit. Auch verspreche ich euch: Ihr habt ab der SSW 31. einen natürlichen Glow, ein Leuchten und Strahlen, dass man so sehr schön hervorheben kann.

Warum ist das wichtig?

Ein gepflegtes Erscheinungsbild trägt dazu bei, dass die werdende Mutter sich wohlfühlt und selbstbewusst vor der Kamera steht. Dies spiegelt sich in den Bildern wider und sorgt für ein harmonisches Gesamtbild.





Babybauchshooting Köpenick ©Alina Bücher Photography
Babybauchshooting Köpenick ©Alina Bücher Photography

4. Vorab Kommunikation mit dem Fotografen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Fotografen vor dem Shooting ist unerlässlich. Lernt euch richtig kennen! Dabei können Vorstellungen, Wünsche und Ideen ausgetauscht werden. Der Fotograf kann wertvolle Tipps geben und sich auf die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben einstellen. Ihr könnt eine Wunschlocation äußern, Absprachen bzgl. der Sets treffen und den Ablauf besser planen.

Warum ist das wichtig?

Eine gute Kommunikation sorgt dafür, dass der Fotograf genau weiß, was die werdenden Eltern sich wünschen. Dies führt zu einem reibungslosen Ablauf und zu Bildern, die den Erwartungen entsprechen oder diese sogar übertreffen.

5. Sich Zeit nehmen und entspannen

Es ist wichtig, sich ausreichend Zeit für das Shooting zu nehmen und Stress zu vermeiden. Eine entspannte Atmosphäre trägt dazu bei, dass die Fotos natürlich und authentisch wirken. Pausen einzuplanen und für kleine Snacks und Getränke zu sorgen, kann ebenfalls hilfreich sein. Gerade dann, wenn Ihr z.B. das große Geschwisterkind dabei habt. Wollt ihr nur 2-5 Bilder, allein kann man natürlich knackiger planen, in der Regel sollte man es aber entspannter angehen.

Warum ist das wichtig?

Entspannung und Wohlbefinden der werdenden Eltern sind die Schlüssel zu natürlichen und ausdrucksstarken Fotos. Ein stressfreies Shooting-Erlebnis bleibt außerdem in schöner Erinnerung.


Babybauchshooting Köpenick ©Alina Bücher Photography
Babybauchshooting Köpenick ©Alina Bücher Photography

Warum eine professionelle Begleitung wählen?

Natürlich kann man Babybauchbilder auch super allein machen. Die Möglichkeiten von einer Art Zeitraffer, bis zum ausgefallenen Setting in den eigenen vier Wänden sind schier endlos. ABER - Eine professionelle Begleitung durch einen erfahrenen Fotografen bedeutet nicht nur weniger Stress, sondern auch bessere Bilder. Ein Profi kennt die besten Posen, das ideale Licht und die passenden Hintergründe. Er weiß, wie er die werdende Mutter ins rechte Licht rückt und den Babybauch perfekt in Szene setzt. Zudem kümmert sich der Fotograf um alle technischen Aspekte, sodass sich die werdenden Eltern voll und ganz auf den Moment konzentrieren können.


Babybauchshooting Köpenick ©Alina Bücher Photography
Babybauchshooting Köpenick ©Alina Bücher Photography

Fazit


Die Vorbereitung für ein Babybauchshooting erfordert einige Überlegungen, aber der Aufwand lohnt sich. Mit den richtigen Tipps und der Unterstützung eines professionellen Fotografen entstehen Erinnerungen, die ein Leben lang halten. Ein entspanntes und gut organisiertes Shooting führt zu authentischen und wunderschönen Bildern, die die besondere Zeit der Schwangerschaft für immer festhalten.




9 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page